Es existiert eine Vielzahl von Strategien, Konzepten und Handelssystemen, die es den Investoren und Anlegern ermöglichen, an den Kapitalmärkten ihr Geld anzulegen, mit der Absicht, dieses zu vermehren. Ständig kommen neue und überarbeitete, bzw. angepasste Konzepte und Strategien auf den Markt.

 

Der Anleger hat die Qual der Wahl, welches Konzept, welche Strategie zu ihm passt. Viele Strategien, Konzepte und Handelssysteme versprechen nicht nur den Erfolg, sie sind auch erfolgreich. Andere Konzepte verschwinden ebenso schnell, wie sie erschienen sind, weil sie oftmals nur eine Börsenmode kopieren, die sich dann aber nicht nachhaltig durchsetzen kann.

 

Die breite Masse der Anleger ist schlichtweg überfordert. Dabei gibt es durchaus die Möglichkeit, ein entspanntes Verhältnis zur Börse zu entwickeln. Machen Sie die Börse zu Ihrem Partner und betrachten Sie sie nicht als Gegner, den es zu bezwingen gilt.

 

The Trend is Your Friend!

 

O’Shaughnessy untersuchte erstmals empirisch, welche Strategien an der Börse auf lange Sicht wirklich zum Erfolg führen.


Das Ergebnis seiner Computeranalyse der Daten von 44 Jahren zwischen 1952 und 1996 zeigt, warum es sich lohnt, Anlage-Strategien genau zu vergleichen.

 

Investmentstrategien im Vergleich

 

Trend-Strategie

17,3%

13 Mio. Dollar

Börsenwert zwischen

25 u. 100 Mio. Dollar

14,4%

4,18 Mio. Dollar

Value-Anstaz

14,0%

3,62 Mio. Dollar

Small Caps

12,5%

2,02 Mio. Dollar

Marktführer

12,4%

1,92 Mio. Dollar

S&P 500 Index

10,7%

971.900 Dollar

Antizyklischer Ansatz

2,4%

29.700 Dollar

Aus 10.000 $, die Ende Dezember 1952 an der Wall Street in ausgewählte US-Werte, die bestimmte Kriterien erfüllen, angelegt wurden, waren mit der besten von O’Shaughnessy untersuchten Strategie bis Ende 1996 stolze 13 Mio $ geworden. Das ist eine Rendite von durchschnittlich 17,3% pro Jahr. Der S&P 500 schaffte in diesem Zeitraum im Schnitt 10,7% jährlich. Der schlechteste Anlageplan ergab dagegen in gut 4 Jahrzehnten lediglich 2,4% pro Jahr bzw. eine Verdreifachung des eingesetzten Kapitals auf 30.000 $.

Bis zum heutigen Tag ist die Trendfolgestrategie im Vergleich zu anderen Ansätzen die erfolgreichste!*

Dabei ist die Trendfolgestrategie wie alle anderen auch keine Strategie, um möglichst schnell sehr reich zu werden. Es handelt sich um eine langfristige Strategie.

Was sind Trendaktien?

Trendaktien sind Aktien, die sich über einen bestimmten Zeitraum in einem intakten Aufwärtstrend befinden. Wozu derartige Aktien täglich kaufen und verkaufen?

Ein Trendanleger erzielt hohe Gewinne, indem er die entsprechenden Werte so lange hält, bis sie ihren Trend brechen. In diesem Fall bieten sich Gewinnmitnahmen an.

Ein Beipspiel:

Seit vielen Jahren steigt diese Trendaktie von einem Hoch zum nächsten. Gilead Sciences stellt AIDS-Medikamente her. Leider erkranken immer mehr Menschen an dieser Krankheit, so dass Gilead seinen Umsatz und Gewinn beständig steigern kann. Folglich steigt auch der Aktienkurs immer weiter.Über 7000% Kursgewinn konnten Trendanleger mit dieser Aktie erzielen. Ob die Trendindikatoren derzeit auf "Kaufen" stehen, erfahren die Premium-Leser in der aktuellen Wochenübersicht.

Ihre Anmeldung zum Premium Dienst ist hier möglich

Wie wichtig es jedoch ist, Werte zu verkaufen, die ihren Trend gebrochen haben, zeigt dieses Beispiel:

Jahrelang stieg der Kurs von einem Hoch zum nächsten, bis der Trend drehte. Halten, hoffen und abwarten hätte zu einem hohen Verlust geführt. Trendanleger handeln und hoffen nicht, dass alles wieder gut wird!

Gibt es Trendaktien in jeder Marktphase, also auch in den Bärenmärkten wie denen der Jahre 2000-2003 und 2007-??

Ja und nein. Es gibt immer Trendaktien. Aktuell finden sich diese Werte jedoch fast ausschließlich in den USA. Warum? Nun, der amerikanische Aktienmarkt ist wesentlich größer als der deutsche. Alleine im Nasdaq-Composite-Index notieren aktuell 2948 Aktien! Hier findet man immer Trendaktien, die (wie Gilead) über mehrere Wochen, Monate oder gar Jahre steigen. Auch sind die Handelsumsätze hier oftmals viel höher als an den deutschen Börsen. Deutschland ist und bleibt ein Aktien-Entwicklungsland. Nicht zuletzt unsere Politiker tragen hierfür die Hauptschuld, indem sie nichts für die Aktienkultur tun- im Gegenteil, man führte die Abgeltungssteuer ein und plant nun auch noch eine Börsenumsatzsteuer!

Ohne die Börse fehlt jedoch vielen Unternehmen die Möglichkeit, sich Kapital zu besorgen, um weiter wachsen zu können. Nicht zuletzt aus diesem Grund gibt es in den USA zahlreiche Weltmarktführer wie Microsoft, Apple, Intel, IBM, Oracle, HP, Procter&Gamble, Mc Donald's usw.

(*Angaben, die sich auf die Vergangenheit beziehen, sind keine Garantie für zukünftige Erfolge!)

Ihre Anmeldung zum Premium Dienst ist hier möglich